Detailansicht

Geo-Wanderung im Naturpark Hohes Venn Eifel, Teil 2

Rubrik: Wandertouren
Ort: Kronenburg, Bleialf in der Region Vulkaneifel
Länge: 25,4 km

GPS: GPX | OVL | G7T | TRK | Google Earth

Beschreibung der Tour

Diese Wanderung ist der zweite Abschnitt einer geologischen 4-Tageswanderung durch den Naturpark „Hohes Venn Eifel“. Die Tour kann auch über die Touristinformation Oberes Kylltal als Wanderung ohne Gepäck gebucht werden. (Tel. 06597-2878)

Wir wandern von Kronenburg durch den Ortsteil Kronenburger Hütte, überqueren die Kyll und gehen dem Hauptwanderweg Nr. 5, dem Willibrordus Weg, der mit einem liegenden Dreieck gekennzeichnet ist, bis zum Vulkan “Goldberg” (Achtung! Der Wanderweg verlässt den Willibrordus Weg ca. 1 km vor dem Goldberg und folgt der Strecke, die mit einem blauen Pfeil und blauen Kreis markiert ist, nach links bis zum Goldberg)

Ca. 2 km hinter dem Ort verlassen wir an einer Gabelung den Hauptwanderweg nach links aufwärts und folgen dem Wanderweg weiter bis zum Goldberg. Wir umwandern den Goldberg und gehen anschließend nach Besichtigung des geologischen Aufschlusses und der Windenergieanlage an der mit Hinweistafel gekennzeichneten Mühle den geschotterten Weg abwärts in Richtung Ormont. Kurz vor der Hauptstraße stoßen wir wieder auf unsere Hauptwanderwege 5 und 6, denen wir weiter in Richtung Ormont folgen. In Ormont gehen wir durch die Weinstraße und in deren Verlängerung durch die Ulmenstraße bis an die Gabelung Waldstraße – Schneifelstraße. Ab hier folgen wir dem Hauptwanderweg Nr. 5 und 6 geradeaus durch die Schneifelstr. . Der Wanderweg ist mit einem liegenden Dreieck gekennzeichnet. Wir folgen dem Hauptwanderwegen aufwärts. Nach ca. 3 km erreichen wir die Bundesstraße 265 beim Forsthaus Schneifel. Wir überqueren die Bundesstraße und folgen den Hauptwanderwegen weiter. Der Wanderweg, auf dem wir uns jetzt befinden wird “Schneifelhöhenweg” genannt. Nach ca. 600 m führt ein Waldweg rechtwinklig zur Straße zum Rohrphenn, etwa 600 - 700 m entfernt. (Abstecher!)

Unser Weg führt an einigen gesprengten ehemaligen Westwallbunkern vorbei. Wir erreichen einen größeren Parkplatz mit Sitzgelegenheit und Informationstafel. Dieser Parkplatz wird im Winter bei günstiger Schneelage als Skilanglauf-Start und Ziel genutzt. Immer weiter parallel zur Höhenstrasse passieren wir das Kettenkreuz. Eine Tafel gibt Auskunft über die historische Bedeutung dieses Ortes. Wir wandern weiter über einen weiteren Rastplatz bis zum großen Parkplatz am Blockhaus „Zum Schwarzen Mann“. Das Blockhaus ist bewirtschaftet.

Am Schwarzen Mann befindet sich ein Wintersportzentrum, wo sich bei günstiger Schneelage Tausende Skisportler vergnügen. Im Eingangsbereich zum Blockhaus gibt eine vierseitige Infosäule Auskunft über die gesamte Schneifel in Puncto Geologie, Geographie und Geschichte. Am Ende des großen Parkplatzes steht die Blutbuche mit entsprechender Beschilderung. Auf unserem weiteren Weg wechseln wir hier beim Blockhaus auf die andere Straßenseite. Nach etwa 1500 m passieren wir die Höhe „Schwarzer Mann“ mit Tranchotstein und Fernsehturm. Der „Schwarze Mann“ ist mit 697,5 m ü. N. N. die höchste Erhebung der Schneifel.

Nach ca. 1 km erreichen wir einen Rastplatz mit Schutzhütte. Hier verlassen wir die Höhenstrasse nach rechts in den Wald, überqueren eine Wegekreuzung im Wald und erreichen auf freiem Feld einen befestigten Weg, dem wir nach links bis zum Erholungsort Buchet folgen. Bei gutem Wetter haben wir von diesem Weg einen schönen Ausblick in westliche Richtung bis weit nach Belgien hinein. Durch die Ortsstraße „In der Zennebach“ gehen wir bis Ortsmitte, von hier rechts ab am Gemeindehaus und der Grillhütte vorbei bis nach Niederlascheid. Auf der Straße etwa 100 m links ab, dann nach links in den Wald- und Wiesenweg bis nach Bleialf. Dieser Weg ist auch gleichzeitig der Waldlehrpfad der Gemeinde Buchet.

In Bleialf, einem bedeutenden Marktflecken und Fremdenverkehrsort mit interessanter Bergwerksgeschichte, gehen wir durch die Bergwerksstrasse zur Ortsmitte. Von hier aus gibt es die Möglichkeit der Information im Gemeindehaus. In Bleialf gibt es eine reichhaltige Gastronomie. Durch die Bahnhofstrasse und den Brandscheider Weg erreichen wir bergab den Ortsteil Hamburg. Hier kann man in der Zeit vom 1.05. - 31.10. von 14.00 bis 17.00 Uhr, samstags und sonntags und nach Vereinbarung, den wiederhergerichteten „Mühlenbergstollen“ besichtigen.

 
Quelle der Informationen: Touristinfo Oberes Kyltal


Blick von der Bugruine auf den Kronenburger See