Detailansicht

Zum Booser Doppelmaar und zum "Eifelturm"

Rubrik: Wandertouren
Ort: Boos in der Region Osteifel
Länge: 15,6 km (Rundtour)

GPS: GPX | OVL | G7T | TRK | Google Earth

Beschreibung der Tour

Rundwanderung in der Vordereifel, vorbei am Booser Doppelmaar, zum "Eifelturm" (einem Aussichtsturm mit überragender Fernsicht) und durch die Wälder zwischen Nitz und Lind.

Wegbeschreibung (von J. Zwinscher)
Vor etwa 40 Mio Jahren waren die ersten Vulkane in Boos aktiv. Die letzten vulkanischen Aktivitäten liegen gerade einmal 8.000 - 10.000 Jahre zurück.
Das Booser Vulkansystem besteht aus 2 Maaren sowie 8-10 Schlackenkegeln.

Dies ist einer der Traumpfade, die die VG Vordereifel kürzlich kreiert hat, ich habe die Strecke von 9 auf 16 Km verlängert, damit sie meinen Ambitionen entspricht.

Die Kratertour und der GPS Track beginnen am Wanderparkplatz der Vulkanparkstation "Booser Doppelmaar", folgen Sie dort dem Wegweiser "Zur Doppelmaar Tour" und der Wegmarkierung "Traumpfade"

Nachdem der Rand des westlichen Maares erklommen wurde, kann man beide Maare als flache Mulden in der Landschaft gut erkennen.
Infotafeln in großer Anzahl erläutern den Vulkanismus und die Flora und Fauna dieser schönen Eifelregion.
Der Weg steigt nun auf zum Schneeberg, wo eine Schutzhütte mit Blick auf Boos zur Rast einlädt.
Das nächste Highlight ist der Booser Eifelturm, vor dem Turm ist der Einschlagsort einer Lavabombe zu bestaunen. Die Lavabombe hatte ein Gewicht von 250 Kg und wurde aus dem Schlot des Ostmaares hierher geschleudert. Die Wucht des Einschlages verformte die Erdschichten, sodass dieses rot, schwarze Wellenprofil entstand.

Der Booser Eifelturm steht auf der höchsten Erhebung des Schneebergs und ragt 25 m empor, von oben wird dem Wanderer ein atemberaubendes Panorama der schönen Eifellandschaft geboten, bei guter Sicht kann man bis in den Hunsrück und den Westerwald sehen.

Wir folgen weiter der Wegmarkierung, der Weg führt in den Wald, vorbei an uralten Hügelgräbern bis zum Hölgertberg, dort verläuft der Traumpfad nach links, wir halten uns rechts, der Weg hat jetzt die Markierung EV-Weg 13 (Vulkanweg)
Kurz vor dem Erreichen der B 410 machen wir einen links, rechts Schlenker und verlassen den Vulkanweg. Zwischen Wald und Feld geht's es bis zu einer Schotterstrasse, dort links bergab zum Nitzbach.
Kurz vor der Brücke über den Bach, eine scharfe Linkskurve, es geht leicht bergauf über schöne, urige und teils bereits überwachsene Wege bis nach Nitz.
Am Dorfrand den Teerweg nach links, es geht bergauf, bis wir wieder auf die Markierungen und Wegweiser des Traumpfades treffen.
Wir umrunden beide Maare, wobei das Westmaar einen Fischteich in der Mulde enthält und sich auch Booser Weiher nennt.
Wir folgen dem Wegweiser und nächste und letzte Station der Tour ist der Parkplatz.
Leider keine Einkehrmöglichkeit enroute, wer einkehren will muss die kurze Strecke nach Boos fahren, wo es den gut geführten "Gasthof zur Quelle" gibt.

Anfahrt:
A 48 Abfahrt Mayen/Mendig - B 258 Richtung Nürburgring - in Kreuznick Richtung Gerolstein/Boos auf die B 410 - hinter Boos auf die L 94 Richtung Nürburgring
Parkmöglichkeiten:
Parkplatz Vulkanparkstation bei Boos  N 50° 18,6094' E  007° 0,1724'

 

 
Quelle der Informationen: J. Zwinscher, Köln


Das westliche Booser Maar

Der "Eifelturm"

markante Gesteinsformationen am Einschlagsort der "Lavabombe"